AfD-Ratsherr a.D. Dennis Detje & seine Nazifreunde – Hand in Hand am rechten Rand

Auf Initative der faschistischen “Identitären Bewegung hat sich im Landkreis Stade Ende letzten Jahres eine neue extrem rechte Gruppierung gebildet. Zu einer der Führungsfiguren hat sich der ehemalige Stadrat der AfD und Direktkanditat für die Wahlen 2017, Dennis Detje gemausert.

Antisemitismus, Täter-Opfer-Umkehr, Verschwörungstheorien und offene Verherrlichung von Mordfantasien, nur einige der Posts aus der Telegramgruppe der selbsternannten Patrioten Stade/Buxtehude

Politisch ist in den letzten Monaten im Landkreis Stade so einiges los gewesen. Zum einen werden mittlerweile auch hier Mahnwachen, Kundgebungen und Spaziergänge organsiert, vorgeblich gegen die Corona-Maßnahmen gerichtet und unverkennbar ein Sammelbecken für Verschwörungstheoretiker*innen und Querfrontler*innen aller Art. Auch die lokalen AfD-Verbände sahen sich bestärkt und intensivierten ihre Aktivtäten. Dies  jedoch nicht nur unter dem Parteilabel. So waren die ersten beiden Anti-Coronamaßnahmen-Spaziergänge in Buxtehude vor allem ein Schaulaufen der AfD-Buxtehude und ihrer Symphatisanten.

Bei jenem ersten Spaziergang fiel der AfD-Vorstand, besonders aber Dennis Detje durch eine große Nähe zu einer Gruppe Demonstranten auf, mit der Detje bereits zuvor im Restaurant Amadeus beobachtet wurde. Auf den Spaziergang folgte zudem ein Restaurantbesuch der AfD und besagter Gruppe im Ratskeller.

Gemeinsamer Restaurantbesuch: 1. Dennis Detjen (AfD/Patrioten-Gruppe) 2. Felix (“Patrioten”/Identitäre Bewegung) 3. Maurice (“Patrioten”/Identitäre Bewegung) 4. Maik Julitz (AfD) 5. Dammann (AfD)

Der Name der Gruppe ist “Patrioten Stade/Buxtehude”  und die Nähe der AfD rührt daher, dass AfD-Ratsherr Dennis Detje dort mittlerweile eine der Führungsfiguren ist. Die Gründung geht auf eine Initative der neofaschistischen Identitären Bewegung zurück pspdie Mitglieder kommen jedoch aus allen möglichen rechten Spektren, von Monarchisten über Reichsbürger bis hin zu klassischen Neonazis die SS-Runen präsentieren. Nationalismus, Demokratieverachtung und eine ausgeprägte Menschenfeindlichkeit bilden dabei den ideologischen Kitt.

Es ist eine dieser klassischen sich selbst radikalisierenden extrem rechten Messengergruppen, die Selbstbezeichnung als “Patrioten” eine deutliche Verharmlosung. Die meisten Beiträge machen wirre Verschwörungstheorien aus dem rechten Spektrum aus. Ganz offen wird der Holocaust in Frage gestellt, die NSDAP bis 1933 gelobt, danach als jüdischer Komplott hingestellt. Antisemitismus und Rassismus sind Standard, genau wie Reichsbürgerideologien. Gewalt- und Umsturzfantasien stoßen auf begeisterte Zustimmung.

Holocaustleugnung in der Patrioten-Gruppe. 1. “Starved German soldiers from Eisenhower’s Rhine medow camps dumped from the wagon in Dachau” 2. “- starved corpses, not bloated (they recently died) – All young men in millitary age – No signs of fear or typhus – Naked, they got undressed of their German uniform – No tattoos on their arms”
NSDAP: Vorbild oder jüdische Verschwörung?

Dennis Detje, der in der Gruppe ein Logo der faschistischen Identitären Bewegung im Profilbild präsentiert ist dort neben dem “Identitären” Felix (hier beide auf der Demo) eine der Führungsfiguren, nachdem der kaisertreue Alexander Kierton die Gruppe verließ, denn er wollte nicht mit offensichtlichen Neonazis in einer Gruppe sein. Ex-AfD-Ratsherr Detje hat damit offensichtlich kein Problem, genauso wenig wie mit dem Unvereinbarkeitsbeschluss seiner Partei hinsichtlich der Identiären Bewegung.

Dennis Detjes Profil in der “Patrioten”-Gruppe

So ist er auch die treibende Kraft hinter der ersten öffentlichen Aktion gewesen, bei der sie analog zu anderen rechten Aktvitisten im deutschsprachigen Raum Masken mit der Aufschrift “Freiheit Ade” an Statuen in Buxtehude und Stade anbrachten.

Post zeigen Detje als Hauptverantwortlichen der Aktion

Nach eigener Aussage waren sie auch für hunderte rechte Sticker verantwortlich, welche im Stadtgebiet verklebt wurden. Die meisten stammten aus der Propagandaabteilung der identitären Faschisten. In der Gruppe ist Detje generell für den Nachschub von Stickern aus dem Spektrum von IB/Ein Prozent zuständig.

Und auch bei der Mobilisierung zu den “Spaziergängen” wirkte er mit:

Detje und die Patrioten mobilisieren zum montäglichen Anti-Corona-Maßnahmen-Spaziergang

Mit dem “Angelverein” ist natürlich die AfD gemeint. Schon vorher hatte Dennis in der Gruppe auf AfD Veranstaltungen hingewiesen und auch den Alleinvertretungsanspruch der AfD als Partei der nationalen Opposition mit Blick auf die Querfrontpartei Widerstand2020 verteidigt. Wenn noch Zweifel waren, dass Dennis aus der extrem rechten Gruppe AfD-Ratsherr Dennis Detje ist, räumte er sie aus, als er auf dem ersten Spaziergang nicht mit der AfD-Buxtehude erschien, sondern den “Patrioten”.

Zwar macht die AfD um ihre Menschenfeindlichkeit meist selbst keinen Hehl. Und auch die zahlreichen Faschisten und Neonazis in ihren Reihen sind lange bekannt. Andreas Kalbitz, einem der offensichtlichsten Neonazis in der Partei, holte die AfD-Buxtehude selbst schon (in die Malerschule).

Nun vor Ort jedoch extrem rechte, (proto-)faschistische Strukturen selbst mitaufzubauen und zu leiten, wie es Stadtrat Dennis Detje tut, ist sicherlich nocheinmal eine neue Qualität.

Die kommunalen Verbände der demokratischen Partein sollten vielleicht noch einmal überdenken, ob sie Normalisierungstendenzen im Umgang mit der (proto-)faschistischen AfD-Stade/Buxtehude nicht doch entschiedener gegenübertreten wollen.

Es bleibt dabei:

Kein Fußbreit den Faschisten!

Nicht hier – noch sonst wo!

 

 

Im Deutschen Geiste vereint – Die Patrioten Stade/Buxtehude als gemeinsame Vorfeldorganisation von IB und AfD

Unter diesem Namen hat sich Mitte 2019 eine Telegramgruppe gegründet. Analog dazu gab es auch in Hamburg und Bucholz/Nordheide ähnliche Bemühungen, die teils eng miteinander in Verbindung stehen. Dahinter steht die Identitäre Bewegung, wie aus in der Gruppe geteilten Nachrichten hervorgeht. Zwar wird viel Wert darauf gelegt, dass die Gruppe nicht autorisiert ist als IB-Organisation aufzutreten, doch ist sie als Vorfeldorganisation gedacht um lokal all jene zu vernetzen, die für rechte Politik im Sinne der IB und AfD zu interessieren sind.

Die Gründung der Gruppe im Stader Landkreis geht so auch auf Caro zurück, welche als Kader der IB-Nordniedersachsen auftritt. So nahm sie an einer Aktion auf dem Stader Pferdemarkt teil, war beim Sommerfest der IB am 20.07.2019 anwesend und betrieb die Instagram-Seite „Stade identitär“. Sie hat die Administration der Gruppe mittlerweile abgegeben, da sie laut eigener Aussage nun Ortsgruppenleiterin der IB-Bremen sei.

Felix (aktueller Admisistrator) und Caro (frühere Admisistratorin) der Patrioten Stade/Buxtehude Telegramgruppe gemeinsam auf einer IB-Demonstration am 20.07.19 in Halle

Die Aktivitäten der Gruppe bestehen zu Beginn vor allem darin, politische und gesellschaftliche Themen aus deutsch-nationaler bis faschistischer Perspektive zu kommentieren, sowie die verschiedenen menschenfeindlichen, reaktionären Meinungen der Mitglieder gegeneinander zu diskutieren.

Außerdem zeigte sich schnell das Interesse der AfD-Ortsverbände Stade/Buxtehude an solch einem Resonanzraum, welche schnell durch aktive Mitglieder begann in der Gruppe für ihre Veranstaltungen und Stammtische zu werben.

Ideologisch sind die Mitglieder, vor allem das nachfolgend aufgeführte Orga-Team eher bei den radikalen Deutsch-Nationalen zu verorten, denn im klassischen Neonazismus. So bezeichnen sich zentrale Personen als Monarchisten und es werden Texte und Zitate von italienische und französischen Faschisten der 20 und 30er Jahre verbreitet, statt dem deutschen Nationalsozialismus zu huldigen.

Dieser eher taktisch motivierte und ohnehin nur graduelle Unterschied hinsichtlich menschenfeindlicher Ideologie ist bei den einfachen Mitgliedern schon weniger auszumachen. So zeigen sie sich gegenüber offensichtlichen Neonazis, welche der Gruppe beitreten durchaus gesprächsbereit und auch die eigenen Beiträge in der Gruppe radikaliserten sich schnell.

rechte Verschwörungstheorien ohne Ende

Von Beginn an trieften die Beiträge vor völkischen, rassistischen und verschwörungstheoretischen Inhalten, doch mittlerweile wird ziemlich offene die Shoa in Frage gestellt. So wurde dort jüngst etwa behauptet, Fotos und Filme von Leichenbergen in KZ seien in Wirklichkeit eine Inszenierung, die Toten Wehrmachtssoldaten.

Holocaustleugnung in der Patrioten-Gruppe. 1. “Starved German soldiers from Eisenhower’s Rhine medow camps dumped from the wagon in Dachau” 2. “- starved corpses, not bloated (they recently died) – All young men in millitary age – No signs of fear or typhus – Naked, they got undressed of their German uniform – No tattoos on their arms”

Statt Kritik auf solche scharf an der juristischen Grenze zur Holocaustleugnung manövrierenden Behauptungen folgen solche Aussagen. Diese Täter/Opfer-Umkehr fügt sich mit wiederkehrenden Andeutungen über die Macht jüdischer Familien „Rothschilds“, „Soros“ etc. zu einem klar antisemitischen Weltbild zusammen.

“Rothschild”, “Soros”, nicht zufällig sind die Verantwortlichen für die Patrioten meistens Juden. Mordfantasien sind auch nicht weit.

Mit dem Ausbruch des Corona-Virus und den folgenden Maßnahmen der Bundesregierung saßen sich viele Mitglieder offensichtlich in ihren Verschwörungstheorien bestärkt, seitdem ist die Kommunikation in der Gruppe wieder stark angestiegen, nachdem sie nach dem Aussetzen des letzten Stammtisches zunächst abgeflaut war. Da das Thema der „Islamisierung/Umvolkung/ des Volkstods“ im Kontext von Corona gerade nicht so relevant ist, fokussiert sich der Hass einmal mehr vor allem auf konkrete Politiker*innen. So wird etwa in einem Post zur „Notschlachtung“ des als „Spahnferkel“ titulierten Gesundheitsminister Jens Spahn aufgerufen. Mordfantasien werden so normalisiert. Es finden sich zudem vermehrt Post zu Menschen, die als Teil einer verschworenen Elite, einer Geheimregierung ausgemacht werden, etwa Bill Gates, aufgrund seiner Aussagen zum Impfen. Dies ist eingebettet in alte antisemitische Erzählungen über die geplante „NWO“ die „New World Order“.

In Ihrem Output ist die Gruppe bisher freilich begrenzt. So wurde bisher lediglich ein eigener Stammtisch durchgeführt, meist wurde sich an lokale Aktionen und Veranstaltungen der AfD-Buxtehude gehangen. Jedoch funktioniert die Gruppe auch so als Radikaliserungsplattform, wie die beispielhaften Beiträge zeigen. Außerdem schaffen sich IB und AfD hier einen gemeinsamen Resonanzraum, binden die Leute an sich und schaffen eine Gegenöffentlichkeit, in der sich die Melange aus nationalrevolutionärer Ideologie und Fakenews zu einer rechten Blase formt.

Die Einstiegskarte ist die „gesunde patriotische Einstellung“, heraus kommt das versiegelte extrem rechte Weltbild.

“Konsequent frei”

In der Nacht auf den 1.5. fand dann auch die erste „öffentlichkeitswirksame“ Aktion statt: In Buxtehude und Stade wurden Statuen mit selbstgebastelten Atemschutzmasken behangen auf denen scheinbar mit Edding „Freiheit Ade!“ geschrieben wurde. In einigen Städten Österreichs und Deutschlands fanden zeitgleich ähnliche Aktionen statt. Veröffentlicht wurden die Bilder unter Social-Media-Accounts von „konsequent frei“ eines sektiererischen Zirkels von nationalistischen libertären-Kapitalisten, welche im Fahrwasser von Identitärer Bewegung und AfD entstand. Nach eigener Aussage waren an der Aktion mindestens 4 Mitglieder aus der Telegramgruppe beteiligt. Die Behauptung, dass in der selben Nacht auch 200 Sticker verklebt wurden ließ sich zumindest für die Innenstädte Stade und Buxtehude am folgenden Tag nicht bestätigen.

In der Gruppe verbreitet AfD’ler Detje Fotos der Aktion

Die Aktion zeigt die Ungebundenheit der Gruppe. Auch wenn die führenden Mitglieder Teil von AfD und der IB sind und auch offen als solche auftreten, bleibt die Gruppe als Vorfeldorganisation erstmal undogmatisches Sammelbecken für alle möglichen Rechten und Verschwörungstheoretiker. Die IB, auf deren Initative die Gründung zurückging, scheint mittlerweile das Interesse verloren zu haben, es waren schon länger keine Bestrebungen mehr zu beobachten, die „Patrioten Buxtehude“ in IB-Strukturen einzugliedern. Die dilettantische Aktion unter den „kf-Label“ am 1.5. dürfte einer Anerkennung durch die IB weiter entgegengewirken.

Die relevanten Figuren der Patrioten Stade/Buxtehude haben wir im folgenden aufgeführt und mit ihren Teils ganz eigenen Interessen in der Gruppe dargestellt:

Der Admin der Gruppe ist Felix Mecklenburg.

Gruppen-Admin und IB-Aktivist Felix Mecklenburg

Dieser hat die Gruppe zusammen mit Caro gegründet und sie später übernommen. Felix äußert sich selten zu inhaltlichen Themen, ist allerdings die treibende Kraft hinter den Stammtischen und übernimmt den größten Teil der Organisation. So verwundert es nicht, dass das erste Treffen in einer Gaststätte bei ihm um die Ecke stattfand. Felix Mecklenburg posiert auf seinem Profilbild bei Telegram mit einem T-Shirt der Identitären Bewegung. Außerdem war er beim Sommerfest der IB am 20.07.2019, gemeinsam mit Caro und Maurice. Dies legt nahe das er Aktivist der     Identitären Bewegung ist.

Das Profil von Ex-Stadtrat Dennis Detje

Der nächste User nennt sich bei Telegram “Dennis”. Sein Profilbild zeigt ein Hirschkopf mit einer Legofigur die einen IB Helm trägt. Zunächst schien er nur ein AfD Mitglied zu sein, mit guten Kontakten zur lokalen AfD. So postet er Termine für Vorträge, Stammtische (auch von vorher nicht öffentlich beworbenen Stammtischen) etc. der AfD. Des weiteren postete er eine Reihe von Bildern die zeigen wie er mit anderen Mitgliedern Plakate der AfD in Buxtehude aufhängt. Als in Buxtehude auch ein Coronamaßnahmensparziergang stattfinden sollte, kündigte er an mit seinem „Anglerverein“ zu kommen. Dieser „Anglerverein“ war die lokale AfD um Mike Julitz und Jens Dammann. Dennis stellte sich heraus als Dennis Detje, ehemaliger Stadtrat der AfD-Buxtehude, sowie deren Direktkandidat für die Wahlen 2017 im Landkreis. Mehr dazu in einen anderen Artikel.

“Maurice”

Zur nächsten Person kann man sagen, dass er auch schon vor der Gründung der Telegramgruppe sehr aktiv in der extrem Rechten war. Sein Name ist “Maurice“. Er schreibt viel in die Gruppe und war auch bei einem Coronamaßnahmenspaziergang anwesend. Desweiteren findet man auch eine Menge Bilder von ihm im Internet. Da sieht man ihn zum einen auf dem Sommerfest der IB in Halle am 20.07.2019, gemeinsam mit Felix und Caro. Außerdem ist er beim „Tag der Patrioten“ am 17.06.2018 in Berlin zu sehen. Bei den Hamburger „Merkel muss weg“ und „Michel wach auf“ Demos scheint er auch gerne gewesen zu sein. Dies legen zumindestens diese Bilder nahe, die ihn bei „Michel wach auf“ am 14.04.2019 zeigen. Außerdem legen seine Profilbilder bei Telegram nahe, dass er an einem Bannerdrop der IB beteiligt war. Er ist wohl neben Felix der zweite Aktivist der Identitären Bewegung in der Gruppe.

Maurice auf der “Michel wach auf” Demo in Hamburg am 14.04.19

 

Zu den weiteren aktiven Mitgliedern der Gruppe gehört unter anderen noch Toralf, Conny und Darline. Alle drei legen vor allem ein sehr aktives Chatverhalten an den Tag. Sie posten viele Links und sind sehr an der Diskussion in der Gruppe interessiert. „Conny(Sensei) ist ebenfalls Admin der Gruppe, da sie angeboten hat organisatorische Aufgaben zu übernehmen, von denen man bis jetzt aber nicht viel merkt.

Toralf, der Soros gerne erhängt sehen will

Toralf war ebenfalls beim Coronamaßnahmenspaziergang anwesend und zeigt sich immer sehr interessiert daran „mehr“ zu machen. Ebenfalls Teil der Gruppe ist Mark Samuel Thien. Diese Person gehört zum Orgateam der Norona Demos in Stade.

Jetzt kommen wir zu zwei Mitgliedern die im Laufe der Zeit aus der Gruppe ausgetreten, wo wir es aber aufgrund ihrer Umtriebigkeit trotzdem wichtig finden diese hier kurz zu erwähnen.

Alexander Kierton

Die erste Person ist Alexander Kirton. Alexander Kirton ist laut eigener Aussage ein Monarchist und Fan des deutschen und des japanischen Kaiserreichs. So sieht man auf einem seiner unzähligen Bilder bei Telegram eine Flagge des japanischen Kaiserreichs im Hintergrund. Ausgetreten ist er aufgrund ideologischer Differenzen. Vor seinem Austritt war er aber sehr bemüht darum Werbung für seinen eigenen Telegram Kanal (Aktion Avantgarde) zu machen. Laut eigener Aussage ist der Kanal für Menschen die keine Lust auf „geistig minderbemittelten Wutbürgerkram hat, sondern das politische Geschehen von einer psychologischen, soziologischen und/ oder Philosophischen Perspektive beleuchten möchte.“ Der „Aktion Avantgarde“ besteht zwar nicht nur aus Alexander Kirton, er scheint aber die treibende Kraft zu sein. So gibt es nicht nur einen Telegram Kanal sondern auch einen Blog, eine Instagramseite, einen Youtube Kanal und einen Podcast. Der Inhalt besteht zumeist aus pseudointelektuellem Geschwurbel, wo Gendersternchen und politische Korrektheit zur einschränkung der Freiheit gehören. Sie sehen sich selbst als die Elite der Menschheit, weil sie zum „kleinen Prozentsatz der Menschen“ gehören, die „über die Kompetenz verfügen, sich des eigenen Verstandes zu bedienen.“ So werden alle anderen Menschen auch schon mal als „Pöbel“ bezeichnet.

Die zweite Person ist Andreas German (bei Telegram Andreas_Germann). Er posiert auf seinem Bild in Schützenuniform in Buxtehude.

Andreas German

Er zeigte sich angetan von dem Versuch der Vernetzung/ Organisierung und brachte sein menschenfeindliches Weltbild in vielen Nachrichten zum Ausdruck, nur um dann aus der Gruppe auszutreten, weil es ihm zu unkonkret sei. Aber nicht nur in der Gruppe war er einer der eifrigsten User, auch außerhalb der Gruppe ist er sehr umtriebig. So betreibt er laut eigener Aussage das Internetradio „Radio Deutschland Eins“, oder ist zumindestens an diesem beteiligt. In dieser Radiosendung sind auch immer wieder Gäste wie der Pegida Aktivist Michael Stürzenberger oder der Faschist Henryk Stöckl. Des weiteren bringt er Videos auf den Youtubekanal gaggaland heraus, die verschwörungstheoretische Ideen auf satirische Art verbreiten sollen. Das er immer noch gute Kontakte zu der Gruppe pflegt beweist sein auftauchen bei einem Coronamaßnahmenspaziergang. Er suchte die Nähe zu den anderen Mitgliedern der Gruppe und gab der lokalen Zeitung ein Interview.

Diese Gruppe scheint ein weiterer Versuch der Identitären Bewegung zu sein unter neuem Label Strukturen aufzubauen. In Stade/ Buxtehude geschieht dies mit freundlicher Mithilfe der lokalen AfD. Es zeigt auch ein weiteres Mal auf, dass der Unvereinbarkeitsbeschluss der AfD in Bezug auf die IB nichts weiter als ein Lippenbekenntnis ist. Die Ideologischen Überschneidungen sind zu groß als das man sich wirklich abgrenzen will.

Die “Patrioten” eint ein gemeinsames Ziel:

Die Hoffnung auf die national-revolutionäre Revolution.

Daran müssen sie gehindert werden.

Es gilt:

By all means necessary – fight facism!

Toleranz für Neonazis & Verschwörungstheorien – AfD-Fan MontanaBlack talks politics

In der jüngsten, von Jan Böhmermann und Olli Schulz begonnen Debatte um den Streamer Marcel “MontanaBlack” Eris wurde vom den beiden Entertainern zunächst viel richtiges geäußert. Zu recht brachten sie den Buxtehuder mit der rechten Szene und Neonazis in Verbindung, schließlich belegen diverse von ihm selbst veröffentlichte Social-Media Posts und Videos (nicht nur ein Bild), dass er sich gerne mit Personen umgibt, die offen ihre extrem rechte Gesinnung zur Schau stellen. Leider ruderte zumindestens Olli Schulz schnell zurück, wollte “MontanaBlack” nie mit rechten Aussagen in Verbindung gesehen haben, So untergrub er selbst die zunächst formulierte ehrenhafte Absicht, darauf hinzuweisen, wie problematisch “Montes” Breitenwirkung ist und wie wenig dieser seiner Verantwortung als einer der größten Teeniestars im deutschsprachigen Raum gerecht wird.

Der Mitschnitt eines Livestreams von 2017 zeigt jedoch deutlich, wessen Geistes Kind Marcel Eris ist und wie problematisch sein Output gerade für sich orientierende Jugendliche sein kann. Wir beziehen uns im folgenden auf das Youtube-Video “MontanaBlack redet über die AfD & die Bundestagswahl 2017”, veröffentlicht vom Montanablack-Fankanal “Richtiger Kevin”.

In diesem Livestream legte Eris in seltener Klarheit nach und nach seine politischen Anschauungen dar. Das Video beginnt damit, dass er sich anlässlich der Bundestagswahl 2017 als Nichtwähler äußert. Ab Minute 1, behauptet er zunächst er würde sich gar nicht mit Politik auseinandersetzen und dafür interessieren. Er zeigt sich politikverdrossen (2:30). Dafür wird er im Twitch-Chat von Fans kritisiert und in der folgenden Verteidigungsrede wird offensichtlich, dass MontanaBlack mitnichten unpolitisch ist. Es beginnt mit verschwörungstheoretischen Aussagen, die nahe an altbekannten antisemitischen Bildern sind. So seien gewählte Politiker*innen in Deutschland nicht die eigentlich Herrschenden, Angela Merkel sei zB. nur eine Marionette und “dahinter” säßen jene die wirklich die Fäden in der Hand hätten. ”

“Es ist eine ganz einfach Sache aus meiner Sicht: Hinter einer Frau Merkel […], sitzen sowieso noch ganz andere Leute, die dann wirklich die Entscheidungen treffen!” (3:10 min)

und Eris weiter:

“Meiner Meinung nach ist Angela Merkel nur eine kleine Marionette, die ein wenig blabla macht um das Volk ein wenig zu besänftigen. Die wirklichen Entscheidungen werden von Leuten gemacht die noch viel viel höher in der Rangordnung sind!” (3:45 min)

Weitere Beispiele für seinen Verschwörungsglauben folgen später im Video, schlagen aber in die gleiche Kerbe.

Offensichtlich versteht er nicht, was vermittelte Herrschaft im Kapitalismus bedeutet, erkennt nicht, dass das Problem struktureller Natur ist. Stattdessen verbreitet er vor einem Millionenpublikum Weltverschwörungsmythen.

Was sich durch das ganze Video zieht ist der stete Hinweis, alles sei ja bloß “seine Meinung”. So geht er bequem der Anforderung aus dem Weg Fakten für seine Behauptungen zu liefern und zeigt gleichzeitig wie gering sein Bewusstsein für seine Wirkung auf sein jugendliches Publikum ist.

Im weiteren Verlauf wird er dann konkreter. Auf die AfD angesprochen gibt er sich äußerste Mühe nicht zu offensichtlich Position zu beziehen, tut dies letzendlich jedoch diverse Male. Ab Minute 6:15 wandelt sich seine Rede mehr und mehr zu einer Verteidigungsrede der AfD und der fremdenfeindlichen Stimmung, welche seit einigen Jahren in Deutschland (erneut) vorherrscht.

In nationalistischer Manier verkündet er etwa bei 8:05 min:

“Es wäre bestimmt nicht so weit gekommen hätte Angela Merkel auch mal auf die Stimmen der Deutschen gehört!”

Behauptet dann zwar man hätte ja nichts gegen Geflüchtete, aber: “In den Massen [—] das finden die meisten von uns nicht ganz so cool.” (8:20 min)

Zusehends aufgeregter folgen weitere Stammtischparolen, etwa wenn er seine vorgebliche Akzeptanz von Geflüchteten damit konterkariert, dass er deren Flüchtlingsstatus pauschal in Frage stellt (12:40 min).

Sichtlich sauer und angegriffen wird er, als Leute in seinem Chat anfangen die AfD zu kritisieren und zu beleidigen (9:30 min).

Bis hierhin gerierte er sich noch als Fürsprecher für die angeblich so ausgegrenzten AfD-Sympathisanten, im Verlaufe redet er jedoch immer freier von der Seele und es wird ersichtlich, dass er genauso von sich redet (s.o. “die meisten von uns”).

Er ist jedoch auf der Hut und spricht vieles nicht direkt an und will es “mal so stehen lassen”, womit zumeist Aussagen aus dem Spektrum der AfD gemeint sind, welche er sich teils nicht traut zu konkretisieren.

Seine mehr oder weniger offene politische Verortung im populistisch-fremdenfeindlichen AfD-Spektrum, wird jedoch noch getoppt durch folgenden Aussagen:

“Wenn jetzt hier Hardcore Neonazis im Chat sind die sagen ‘Ausländer raus, Scheiß auf Schwarze, die sind alle scheiße!’ dann respektiere ich das, weil das deren Meinung ist!” (12:30 min).

Hier disqualifiziert er sich nun endgültig für seine öffentlichkeitswirksame Position. Mit tolerantem Gestus stellt er Menschenhass von Neonazis und das festhalten an universellen Menschenrechten als beliebige Meinungen gegenüber. Das eine ist jedoch die unveräußerbare Würde eines jeden Menschen, das andere ein Angriff auf diese. Das MontanaBlack für sich in Anspruch nimmt, sich nicht zu positionieren, wäre schlimm genug. Doch er spricht wörtlich “Hardcore Neonazis” seine Toleranz auf seinem Kanal aus, eine klare Einladung an alle rechten Menschenfeinde.

Zwar behauptet er am Ende dann plötzlich er fände Nazis auch Scheiße, dies ist im Angsichts seiner vorherigen Ausführungen und seiner eingangs erwähnten Nähe zu Neonazis äußerst unglaubwürdig. Und selbst wenn er in seinem Kopf tatsächlich eine Grenze zwischen sich und Nazis zieht, tolerieren tut er sie und ihre Aussagen trotzdem.

Böhermann und Schulz hatten also von Anfang an Recht. MontanaBlack selbst ist Kronzeuge für ihre Aussagen, dass seine Community offen für Rechte sei. Und auch er selbst ist viel politischer (und problematischer) als er versucht zu erscheinen. Jetzt, auf dem Höhepunkt seiner Bekanntheit weiß er dies anscheinend nur klüger zu verstecken, als etwa noch im hier besprochenen Video von 2017.

Es bleibt dabei, MontanaBlack darf kein Teenieidol sein und ihm sollte nirgends eine Bühne geboten werden. Er ist ein Sexist und verschwörungstheoretisch aufgeladener Rechtspopupulist. Er schwingt Reden zu Verteidigung der AfD und spricht Neonazis und ihren Parolen Toleranz aus, auch explizit auf seinem Kanal. Auch im “Reallife” bleibt er diesen treu und nennt mehrere gewaltbereite und waffenaffine Neonazis seine Freunde.

Rechtem Gedankengut keine Plattform bieten!
Neonazis auf allen Ebenen bekämpfen!


Edit:

Eine Ergänzung: Auch in einem aktuellen Video, dem Interview mit Tim Gabel vom 15.3.2020, wiederholt er seine Ansicht, dass faschistisches und rassistisches Gedangengut für ihn nicht problematisch ist, solange diese Leute nicht gewalttätig werden (ab 2:19:00). Auch hier adelt er menschenfeindliches Denken zu einer respektablen Meinung und ist ganz deutlich: Nur weil jemand ein rechter Menschenfeind ist, ist das für ihn kein Grund nicht mit diesen Leuten zu chillen.

Faschismus ist jedoch keine Meinung, Faschismus ist ein Verbrechen!

An gleicher Stelle leugnet er zudem seine Verbindung zu den Neonazirockern des Nordmänner MC Stade (behauptet diese gar nicht zu kennen), obwohl er selbst diverse Male mit verschiedenen Nordmännern (auch in Kutte) posierte.